Lebendiger Adventskalender in Volkmarsen

21. Dezember 2017

18:00 Uhr Frau Claudia Müller u. Herr Bernd Nüssel, Scheidfeldstraße 19

Heute stellte uns Claudia Müller einige Fragen zum Thema

 

       Weihnachtskarten *)

 

Schreiben Sie auch welche?

So ganz altmodisch mit der Hand?

Briefmarke abgeleckt und ab die Post?

 

Das ist ja eine ganz eigene Kultur. So was ist ziemlich einmalig im Jahr. Wir schreiben uns, wenn's gut geht, dreimal eine Karte. Aus dem Urlaub, falls wir einen machen, zum Geburtstag, falls wir einen haben, und zu Weihnachten, wenn wir es denn tun.

 

Ich kann mich erinnern, dass in meiner Kinderzeit im Advent ganz viele Weihnachtskarten kamen von Verwandten, von denen ich die meisten gar nicht kannte. Das heißt ich habe die nie gesehen, nie getroffen, hatte keine Ahnung, wie die aussahen, was die machten, aber ihre Namen wurden jedes Jahr feierlich am Küchentisch verlesen.

Und es war immer wie ein Abzählen, ob noch alle da sind. Wer keine Karte geschickt hatte, stand unter dem Verdacht, gestorben zu sein.


Und was mich immer sehr beeindruckt hat: Da stand meist so gut wie gar nichts drauf. Viele meiner fernen Verwandten schrieben einfach: Wir wünschen allen frohe Weihnachten und ein gutes, gesegnetes neues Jahr. Das war alles - und das genügte auch. Die Karte war die Botschaft in sich. Alleine schon, dass es sie gab, dass sie ankam - darauf kam es an!

Weihnachtskarten sind hoffentlich noch lange nicht aus der Mode. Wer keine schreibt, steht unter dem Verdacht, nicht mehr zu leben im Denken an andere.

 

Und der liebe Gott hätt auch gern eine. Der bekommt so selten Post, ich meine, außer Protestbriefen und Anklageschriften erreicht den kaum ein Gruß und Kuss. Und wenn wir uns so lange nicht bei ihm melden, noch nicht einmal an Weihnachten, dann könnte er auf einmal meinen, wir seien am Ende tot mit

- unserem Glauben,

- unserer Hoffnung,

- unserer Liebe.

Wer um Gottes willen in diesen Tagen wieder ein paar Karten verschickt, der ehrt auch seinen Gott, der erkennt seinen Vater im Himmel an, indem er die Geburt seines lieben Sohnes zum Anlass nimmt, andere Söhne und Töchter zu grüßen.

Aus Anlass der Geburt Jesu Christi geht die Post ab in dieser Welt.

 

     *) aus:  Erst eilig , dann heilig . Heiter-Nachdenkliches für die Advents- und Weihnachtszeit.

                 von Dr. Ludwig Burgdörfer, Brunnen-Verlag-GmbH, Gießen. ISBN: 978-3-7655-3875-9


Und Bernd Nüssel las ein Gedicht von  © Eva Rechlin:


Was Ochs und Esel einfiel

Als das Christkind ward geboren in der Nacht vor Tau und Tag,

als es in dem dunklen Stalle frierend auf der Erde lag,

als Maria warme Hände und ihr Atem ganz allein

seinen kleinen Leib erwärmten

fiel den Tieren etwas ein.

 

Stand da nicht die volle Krippe, fest aus Holz mit Stroh und Heu

wie ein weiches warmes Lager?

Und so schob der Esel scheu und der Ochs mit leisem Brummen

und die Kuh mit sanftem „Muh“,

dass das Kind darinnen schlafe, ihm die volle Krippe zu.

 

Und Maria legte freudig in die Krippe ihren Sohn.

Danach waren alle leise.

Und nach kurzem schlief er schon.

 
  •  

    Christi Himmelfahrt

    Amtseinführung von Diakon Alexander von Rüden am Fest Christi Himmelfahrt

     

    Alexander von Rüden zum Diakon geweiht

    Am 7. Mai wurde Alexander von Rüden in Fulda durch Bischof Gerber zum Diakon geweiht.

     

    Erstkommunion

    Am 24. April empfingen 20 Kinder ihre Erste Heilige Kommunion.

     

    Kinder gestalten den Kreuzweg Jesu

    Von Palmsonntag bis zum Weißen Sonntag war am Zaun des Pfarrhauses eine kleine Kunstausstellung zu sehen.

     
  •  

    Familienwochenende in Duderstadt

    Die Familien der Erstkommunionkinder im Pastoralverbund St. Heimerad, Wolfhager Land, erlebten ein gemeinsames Wochenende

     

    Karnevalsgottesdienst

    Am 27.02. wurde ein Karnevalsgottesdienst mit Büttenrede und Friedensballons gefeiert.

     

    Sternsinger

    Die Sternsinger besuchten am 15. und 16. Januar die Gottesdienste in Volkmarsen und Wettesingen.

     

    Krippenspiel

    Mehr als 40 Kinder gestalteten das diesjährige Krippenspiel.

     
 

HERZLICH WILLKOMMEN!

Herzlich willkommen auf der Seite der Kirchengemeinde St. Marien, Volkmarsen. Egal ob Sie zufällig unsere Seite angeklickt haben oder ganz bewusst Informationen suchen, seien Sie gegrüßt.

Mit diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere etwa 2600 Gemeindemitglieder zählende Pfarrei kurz vorstellen und Ihnen einen Überblick geben über Gottesdienste, Gemeindeveranstaltungen und Ansprechpartner in den verschiedenen Gruppen und Gremien. Sollten Sie Verbindung suchen zu Gruppen und Diensten der Gemeinde, sind wir gerne bereit, Ihnen dabei zu helfen.


Ihr Martin Fischer, Pfarrer